Rhabarber - Kompott

(Kommentare: 1)

Rhabarber - haltbar einkochen!

Rhabarber ist eine willkommene Abwechslung auf unserem Tisch, da wird versuchen möglichst nur saisonales Obst und Gemüse zu verwenden. Ein großes Anliegen ist deshalb das Einkochen von Obst und Gemüse, damit wir auch noch in ein paar Monaten von der jetzigen Ernte profitieren können. Wir achten darauf, dass wir möglichst junge Stangen erwischen, um die ganze Schälerei zu sparen. Wird Rhabarber zu groß, werden die Stangen schnell hart und holzig und sollten geschält werden. Das macht zusätzliche Arbeit - außerdem zaubert die Schale eine wunderschöne rötliche Farbe in den Kompott.

Um Rhabarber einkochen zu können, muss dieser zunächst geschält und in Stücke geschnitten werden. Je kleiner die Stücke, desto schneller ist alles weich gekocht.

Dann wird der Rhabarber mit Wasser bedeckt und zunächst einige Minuten blanchiert. Da Rhabarber viel Oxalsäure enthält, die bei Menschen stark kalziumzehrend wirkt und nicht in großen Mengen aufgenommen werden sollte, wird der Rhabarber abgegossen und das Kochwasser weggekippt.

Anschließend wird der Rhabarber abgewogen und 2 Teile Frucht mit 1 Teil Wasser aufgekocht. Das heißt, dass für 1 kg Rhabarber 500 ml Wasser verwendet werden soll. Dazu kann der Saft einer Zitrone gegeben werden. Beim nächsten Schritt kommt es ein bisschen auf den persönlichen Geschmack an. Wir geben etwa einen Teil Zucker zu dem ganzen Gemisch dazu. Einerseits für den Geschmack, andererseits um die ganze Sache etwas haltbarer zu machen, da wir unseren Kompott in sterilisiertenTwist-off-Gläsern aufbewahren. Natürlich geht es auch mit weniger Zucker, wenn ihr Einweck-Gläser verwendet und diese dicht sind.

Danach wird der Fruchtmus gekocht, bis er ausreichend weich ist. Meist befinden sich keine Stücke mehr im Topf, sondern alles hat sich zu einer gleichmäßigen Masser vermengt. Noch einmal kräftig umrühren und dann in die sauberen Gläser abfüllen. Bitte bis zum Rand voll machen und so wenig Luft wie möglich im Glas lassen. Sofort verschließen und die Gläser für etwa 5 Minuten auf den Kopf stellen, damit der Deckel anziehen kann.

Wir wünschen viel Spaß beim Einkochen!

 

Werden die Gläser hübsch verpackt, sind sie ein nettes Geschenk aus der Küche und ein tolles Mitbringsel zum Grillen!

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Jonathan |

Nicht zu süß nicht zu sauer